*
Top Kultur-in-Dresden
Dresden Semperoper Google neu


Menu
Startseite Startseite
Geographische Lage Geographische Lage
Stadtgeschichte Stadtgeschichte
Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
Brühlsche Terrasse Brühlsche Terrasse
Zwinger Zwinger
Residenzschloss Residenzschloss
Semper Oper Semper Oper
Frauenkirche Frauenkirche
Kathedrale (Hofkirche) Kathedrale (Hofkirche)
Blaues Wunder Blaues Wunder
Augustusbrücke Augustusbrücke
Museen Museen
Festung Dresden Festung Dresden
Neue Meister Neue Meister
Alte Meister Alte Meister
Grünes Gewölbe Grünes Gewölbe
Kupferstich-Kabinett Kupferstich-Kabinett
Math.-Physikal. Salon Math.-Physikal. Salon
Münzkabinett Münzkabinett
Palais Großer Garten Palais Großer Garten
Porzellansammlung Porzellansammlung
Rüstkammer Rüstkammer
Schillerhäuschen Schillerhäuschen
Schloss u. Park Pillnitz Schloss u. Park Pillnitz
Skulpturensammlung Skulpturensammlung
Stadtmuseum Stadtmuseum
Städt. Galerie Dresden Städt. Galerie Dresden
Türckische Cammer Türckische Cammer
Verkehrsmuseum Verkehrsmuseum
Theater und Spielpläne Theater und Spielpläne
Opern Opern
Übernachten Übernachten
Hotels Hotels
Pensionen Pensionen
Ferienwohnungen Ferienwohnungen
Privatzimmer Privatzimmer
Kulinarisches Dresden Kulinarisches Dresden
Dresdner Christstollen Dresdner Christstollen
Restaurants Restaurants
Cafes Cafes
Bars Bars
Stiftungen / Vereine Stiftungen / Vereine
Über Kultur in Dresden Über Kultur in Dresden
Impressum Impressum
Sitemap Sitemap
+1 google Button

 

Das Residenzschloss


 

 

der sächsischen Kurfürsten (1547 - 1806) und Könige (1806 - 1919).

Es ist zwischen dem 13. und 16. Jh. entstanden und ist eines der ältesten Bauwerke der Stadt sowie auch ein bedeutendes Renaissance-Bauwerk in Deutschland, da alle Stilrichtungen von Romantik bis Historismus zu finden sind. Im zweiten Weltkrieg wurde das Schloss zerstört. Bis zur 800-Jahr-Feier der Stadt Dresden im Jahr 2006 sollte es in seiner äußeren Gestalt wieder hergestellt sein. Mit der vollständigen Fertigstellung wird 2013 gerechnet.

 
 

Vier Meter hohes Reiterstandbild
Herzog Georg des Bärtigen
(1471 - 1539, Reg. 1500 - 1539),
dem Bauherrn des ursprünglichen
Georgentores von 1539.


Der Georgenbau

mit dem Georgentor wurde 1533 - 1535 unter dem Herzog Georg gebaut.


Der Hausmannsturm mit einer Gesamthöhe von 100,27 m ist eines der markantesten Bauwerke in Dresden. Über 222 Stufen kann man zur Aussichtsplattform gelangen und einen herrlichen Blick über Dresden und das Elbtal genießen.




 
   
      
 
   
 

Blick vom Hausmannsturm auf die neue Renaissance-Scraffiti im
Großen Hof des Residenzschlosses










   
Durch den Großen Schlosshof erreicht man den Aufgang zum Hausmannsturm.  
   

Grünes Gewölbe

Bei dem Brand im Februar 1945, wobei das Schloss bis auf die Grundmauern zerstört wurde, wurde das Grüne Gewölbe kaum beschädigt. Es gehört zu den Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden. Eine historische Museumssammlung der ehemaligen Schatzkammer der Wettiner Fürsten von der Renaissance bis zum Klassizismus. - Über 4000 Kunstwerke, die einzigartig in Europa und auf der Welt sind.

Im Neuen Grünen Gewölbe sind ca. 1100 der Juwelier- und Goldschmiedekunst und im Historischen Grünen Gewölbe ca. 3000 Objekte der berühmtesten Exponate  ausgestellt. Ein großer Teil der bekanntesten Werke stammt von dem Hofgoldschmied  Johann Melchior Dinglinger und seinen Söhnen.  Das bekannteste Ausstellungsstück von Dinglinger und Permoser ist  die Skulptur der „Moor mit Smaragdstufe“.  Ein weiteres, sehr teueres  Werk, der „Hofstaat von Delhi am Geburtstag des Großmoguls Aureng - Zeb“ wurde von Dinglinger in sieben Jahren mit vielen Diamanten, Rubinen, Smaragden und Perlen geschaffen, das mehr kostete, als der Bau von Schloss Moritzburg.
   
 
   

Der Fürstenzug

An der Außenseite des Langen Ganges (Nordwand des Stallhofs) ist ein überlebensgroßes Bild eines Reiterzuges auf über 24.000 Keramikfliesen angebracht "Der Fürstenzug" und stellt 35 Herrscher des Fürstenhauses Wettin von 1123 - 1904 dar. Es ist das größte Porzellanbild der Welt und somit die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Dresdens. Es stammt von Wilhelm Walter. Wie durch ein Wunder überstand der Fürstenzug die Luftangriffe im Februar 1945. Es mußten nur ca. 200 Fliesen erneuert werden.
   
Datum, Uhrzeit
Fusszeile
Webdesign by creadera | www.creadera.de   -   copyright 2011-2013 Kontakt | Sitemap        Links
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Fr
Sa
So
Mon
Di
Mi
Do
Sep
Okt
Nov
Dez
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug